NPD in Essen – „Steeler Jung“ gefällt das

NPD in Essen – „Steeler Jung“ gefällt das

An sich wäre die NPD aufgrund ihrer mangelnden Breitenwirkung inzwischen nahezu zu vernachlässigen. Bei ihren Touren durch NRW „begeistern“ sie allenfalls eine handvoll Menschen, die sie zugleich auch selber mitbringen. Unterschätzen sollte man die NPD dennoch nicht: Sie ist eine rechtsextreme Partei in Tradition der schrecklichsten deutschen Geschichte, die sich positiv auf den Nationalsozialismus bezieht, offen antisemitisch ist und deren Mitglieder immer wieder durch Gewaltverbrechen, Kindesmissbrauch oder Leugnung des Holocaust auffallen. Mitglieder der NPD hetzen gegen Geflüchtete, terrorisieren ganze Landstriche…

Weiterlesen Weiterlesen

Gleich und gleich gesellt sich gern

Gleich und gleich gesellt sich gern

Die Problemjungs aus Essen-Steele haben heute prominente Unterstützung bekommen. Dominik Horst Roeseler, Stadtrat in Mönchengladbach (fraktionslos, früher für die inzwischen aufgelöste rechtsextreme Partei „ProNRW“) , kam eigens angereist, um die Demonstration zu begleiten. Rechte Unterstützung aus Mönchengladbach Roeseler ist schon lange kein unbekanntes Gesicht mehr. Er war federführend bei der Gründung der „Hooligans gegen Salafisten“ beteiligt und Anmelder der Demonstration der HoGeSa in Köln, bei der es zu massiven Ausschreitungen kam. Die Bilder des umgestürzten Polizei-Wagens gingen durch die gesamten…

Weiterlesen Weiterlesen

Rechtes Fußballturnier

Rechtes Fußballturnier

Anmerkung: Im unteren Teil dieses Artikels gibt es bereits ein Update zum Turnier Am 29. Juni plant die „Brigade Essen“ ein Fußballturnier auf der Helmut-Rahn Sportanlage in Essen-Frohnhausen zu veranstalten. Das Turnier mit befreundeten Mannschaften findet bereits seit 2013 jedes Jahr statt. In diesem Jahr werden „auf vielfachen Wunsch“ nur Amateurmannschaften antreten. Bei den teilnehmenden Personen kristallisiert sich rasch heraus: Unter ihnen bewegen sich auch bekannte Gesichter der Kerntruppe der „Steeler Jungs“. Doch dies ist nicht die einzige Verbindung in…

Weiterlesen Weiterlesen

Vermummte „Steeler Jungs“: Warum eigentlich?

Vermummte „Steeler Jungs“: Warum eigentlich?

Die „Steeler Jungs“ tun ihr Bestes, um nicht in Vergessenheit zu geraten. Erst gestern haben sie sich auf ihrer Versammlung vermummt. Sie wurden daraufhin von der Polizei auf Höhe ihrer Lieblingskneipe „300“ eingekesselt, wo auch ihre Personalien festgestellt wurden. Es wurden Anzeigen gefertigt. „Warum aber haben sie sich kurz vor dem Passieren des Gegenprotests die Mundschutz-Masken übergezogen und sich damit vermummt?“, haben uns einige Menschen gefragt. Die Antwort gibt eine Sympathisantin der „Steeler Jungs“ und fleißige Kommentatorin im Sinne derer…

Weiterlesen Weiterlesen

Kurzdossier zu den „Steeler Jungs“

Kurzdossier zu den „Steeler Jungs“

Wir haben uns bereits in mehreren Artikeln der „Steeler Jungs“ gewidmet. Um schnell und gebündelt alle Infos zu den „Steeler Jungs“ zu bekommen, haben wir ein kurzes, knackiges und prägnantes Kurzdossier im Flyer-Format herausgebracht. Hochaufgelöste Qualität Man kann sich das Kurzdossier hier als PDF herunterladen.

Verstoß gegen das Vermummungsverbot

Verstoß gegen das Vermummungsverbot

Auf der Demonstration der „Steeler Jungs“ haben sich heute mehrere Teilnehmende mit Atemschutzmasken vermummt. Der Zug wurde von der Polizei gestoppt und die Personalien der Demonstrierenden wurden aufgenommen. Christian Baumann vom Bündnis Essen stellt sich quer kommentiert dazu: „Die Vermummung muss abermals als Provokation der sich selbst gern als ‚Behüter des Abendlandes‘ gebenden ‚Steeler Jungs‘ gewertet werden.“ Baumann weiter: „Die Feststellung der Personalien der rechten Truppe durch die Polizei ist ein richtiges Zeichen. Nicht nachzuvollziehen ist, dass ein Gruppenleiter der…

Weiterlesen Weiterlesen

Polizei als billiger „Türsteher“ der AfD

Polizei als billiger „Türsteher“ der AfD

Die „Alternative für Deutschland“ veranstaltete heute einen „Tanz in den Mai“ im Restaurant-Cafe „Schwarze Lene“ in Essen. Die Veranstaltung wurde zwar öffentlich beworben, war jedoch nur nach einer vorherigen Anmeldung besuchbar. Wohl aus Furcht vor Gegenprotest hielt die AfD den genauen Veranstaltungsort bis zuletzt geheim. Allein den angemeldeten Personen wurde heute kurzfristig gegen Mittag mitgeteilt, wo das Treffen genau stattfindet. Dazu kommentiert Christian Baumann vom Bündnis Essen stellt sich quer: »Das Versteckspiel der Partei der Grenzschüsse, der „erinnerungspolitischen Wende um…

Weiterlesen Weiterlesen

Was die „Steeler Jungs“ so denken

Was die „Steeler Jungs“ so denken

Nicht erst seit dem Artikel im Steeler Kurier wird immer wieder gefragt, wer denn die „Steeler Jungs“ wirklich sind und wofür sie stehen. Immerhin geben sie sich bewusst unpolitisch; tragen keine Banner, keine Schilder, skandieren keine Parolen. Auf der anderen Seite aber gibt es den Vorfall des körperlichen Angriffs auf einen Gegendemonstranten, einen Hitlergruß und zuletzt das gezielte Observieren des Zuhauses von Gegendemonstrant*innen. Methoden, die alles andere als unpolitisch sind. Zeit also, sich ein paar der „Steeler Jungs“ und ihre…

Weiterlesen Weiterlesen

Rede von Johannes Brackmann

Rede von Johannes Brackmann

Wir dokumentieren mit freundlicher Genehmigung die Rede von Johannes Brackmann, Geschäftsführer des Kulturzentrums Grend in Essen-Steele anlässlich der Versammlung gegen die „Steeler Jungs“ am 04.04.2019. Liebe Steelenser und Steelenserinnen, , Liebe  Essener Einwohner, Liebe Freunde und Freundinnen, Hallo Teilnehmer der Demonstration, Hallo „Steeler Jungs“ Mein Name ist Johannes Brackmann; ich bin Leiter des nahegelegenen Kulturzentrums Grend hier in Steele und Musiker der Brass-Band „Schwarz-Rot Atemgold“ 09, die heute hier für euch – und damit auch für Steele spielen wird. Vielen…

Weiterlesen Weiterlesen

Miteinander reden?

Miteinander reden?

Jüngst hat der Steeler Kurier einen Kommentar unter dem Titel „MIT den Jungs reden“ von Chefredakteur Detlef Leweux veröffentlicht. Der Autor fragt sich in der Rubrik „Klartext“ zunächst, wer diese „Spaziergänger“, wie er sie nennt, „wirklich sind“ und konstatiert, dass sie bislang „schweigend, ohne Parolen und Plakate“, durch Steele gezogen seien und sich  „von Gegendemonstranten nicht provozieren“ lassen hätten. Der Text schließt damit, dass man nicht mehr über die „Steeler Jungs“, sondern mit ihnen reden solle. Man sei dazu bereit….

Weiterlesen Weiterlesen