Fachtatung: Leben in der Extreme in der VHS

Fachtatung: Leben in der Extreme in der VHS

Rechtsextremismus, Salafismus, Antisemitismus, Sexismus: Wir leben in extremen Zeiten, in denen verschiedene Formen des Extremismus unsere Gesellschaft verändern. Menschen fühlen sich verunsichert und flüchten nicht selten in Verschwörungstheorien und abwertender Menschenfeindlichkeit, die Misstrauen säen und Intoleranz oder Gewalt provozieren. Eine zweitägige Fachtagung von Jugendamt, Jugendhilfe und Volkshochschule Essen klärt auf und berät, wie man sogenannten Fake-News, extremistischen Strömungen und negativen Gruppenzuschreibungen begegnen kann. Das Angebot mit Vorträgen und praxisorientierten Workshops richtet sich an die breite Öffentlichkeit, aber auch an Multiplikatorinnen und Multiplikatoren, die in ihrem Aufgabenbereich mit Kindern, Jugendlichen oder (jungen) Erwachsenen arbeiten.

Hinweisen möchten wir auf den Vortrag „„Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit“ und ihre politischen Folgen“ von dem Journalisten und Publizisten („Bürgerliche Scharfmacher“) Andreas Speit.

Besonders ans Herz legen möchten wir den Workshop „Rechtsextremismus“, zu dem wir von Essen stellt sich quer referieren und einen Überblick über die rechte und rechtsradikale Szene in Essen geben werden. Dieser Workshop findet zwei Mal statt:

  1. am 25.06. ab 19:00 Uhr
  2. am 26.06. ab 09:00 Uhr

Den Veranstaltungs-Flyer kann man sich hier herunterladen.

Fachtagung_Leben_in_der_Extreme_2019
Die Kommentare sind geschloßen.