Distanzierung: Gewaltbereite Gruppe in Steele? Nicht mit uns!

Distanzierung: Gewaltbereite Gruppe in Steele? Nicht mit uns!

Eine Gruppe von gewaltbereiten Chaoten hat sich angekündigt und will sich in Essen-Steele versammeln. Die Gruppe mobilisiert heimlich und im Verborgenen. Online ist jedoch ein entsprechender Aufruf dieser zwielichtigen Gestalten durchgesickert.

Als antifaschistisches und antirassistisches Bündnis Essen stellt sich quer distanzieren wir uns in aller Vehemenz und in aller Deutlichkeit von dieser Gruppe. Das Anliegen dieser Gruppe lehnen wir vollumfänglich ab. Sie widerspricht unseren Zielen diametral. Eine offene, tolerante und vielfältige Gesellschaft ist mit dieser Gruppe nicht zu machen.

Das belegen die nicht abreißen wollenden Vorfälle um diese nachgewiesenermaßen gewalttätige Gruppe eindrücklich: Bestens mit rechten Hooligan-Gruppen vernetzt, von den Behörden beobachtet, mehrmals durch körperliche Attacken und Übergriffe auf Menschen aufgefallen, politische Gegner*innen entmenschlichend und Steelenser*innen sogar bis nach Hause verfolgend, sie dort einschüchternd, hitlergüßend und mit der Créme de la Créme der Nazi-Szene in NRW vernetzt: Die „Steeler Jungs“ sind eine rechte Gruppierung, von der sich alle Demokratinnen und Demokraten distanzieren müssen.

Wir begrüßen alle Zusammenkünfte, Bündnisse und Initiativen, die sich dem Treiben dieser selbsternannten „Bürgerwehr“ entgegenstellen. Wir sind solidarisch mit allen, die – auf verschiedensten Wegen und vielfältige Art und Weisen – Arbeit gegen das Festigen von rechten Strukturen und Zusammenhängen leisten. Gemeinsam und zusammen kämpfen wir für eine Gesellschaft frei von Hass und Gewalt!

Die Kommentare sind geschloßen.