Gewalttätiger Überfall auf Essen stellt sich quer

Gewalttätiger Überfall auf Essen stellt sich quer

Der ehemalige Sprecher des Bündnisses Essen stellt sich quer, Max Adelmann, wurde am gestrigen Montag brutal und auf offener Straße überfallen und niedergeschlagen. Die Tat ereignete sich kurz nach 22 Uhr vor den Büroräumen des Bündnisses im Südostviertel, in dem sich kurz zuvor einige Vertreter*innen getroffen haben.

Ein circa zwischen 17 und 25 Jahre alter und zwischen 1,75 und 1,80 Meter großer Mann stürmte auf Adelmann zu und schlug ihm unvermittelt mit geballter Faust ins Gesicht. Der Schlag des Angreifers erfolgte mit einer derartigen Wucht, dass der Geschädigte 63-Jährige zu Boden ging und das Bewusstsein verlor.

Inzwischen ist der Staatsschutz mit den Ermittlungen betraut worden, da nicht ausgeschlossen werden kann, dass hinter dem feigen Angriff aus einem Hinterhalt ein politisches Motiv steckt. Adelmann hatte bereits in der Vergangenheit aufgrund seines konstanten Engagements gegen Rassismus und Faschismus Morddrohungen erhalten.

Die Attacke stellt einen Angriff auf das Bündnis Essen stellt sich quer und alle Antifaschist*innen dar, die mit offenem Visier gegen gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit, Antisemitismus und rechte Gewalt kämpfen. Die Tatsache, dass der Angreifer mit Basecap, Sonnenbrille und Schal vermummt war und vor dem Büro gelauert haben muss, spricht dafür, dass die Tat vorbereitet und von langer Hand geplant war. Die anhaltende Hetzerei rechter politischer Parteien und Gruppen wurde augenscheinlich gestern in Form von körperlicher Gewalt in die Tat umgesetzt.

Solidarität ist eine Waffe! Wir bedanken uns im Namen Adelmanns für all die Genesungswünsche, lieben und tröstenden Worte und versprechen: Wir lassen uns von dem feigen Angriff nicht einschüchtern und werden unsere Arbeit gegen rechte und rechtsradikale Kräfte in Essen abermals intensivieren!

Die Kommentare sind geschloßen.