Verschwörungstheoretiker*innen und Reichsbürger*innen sammeln sich in Essen

Verschwörungstheoretiker*innen und Reichsbürger*innen sammeln sich in Essen

Am 2. Mai fand eine nicht angemeldete Versammlung mit ca. 80 teilnehmenden Impfgegner*innen und Verschwörungstheoretiker*innen in Essen statt. Gestern, nur eine Woche später, versammelte sich diese Gruppe “Nicht ohne uns – Essen” erneut. Dem Aufruf über den Messenger-Dienst Telegram folgten ca. 200 Personen, die sich zunächst am Haupteingang der Gruga trafen.

Die Polizei war zu diesem Zeitpunkt lediglich mit einem einzigen Einsatzwagen zugegen und zeigte sich reichlich überrascht, als sich die Versammlung zu einem Aufzug formierte und in Richtung Rüttenscheider Straße loslief. Der neben der Versammlung ebenfalls nicht genehmigte Aufzug wurde daraufhin von der Polizei begleitet; Straßen wurden kurzerhand für den PKW-Verkehr gesperrt.

Die Gruppe plante, auf den Kennedyplatz zu ziehen, wurde aber von Kräften des Ordnungsamts, Zentraler Ausländerbehörde und Polizei auf dem Willy-Brandt-Platz gestellt. Es wurden Personalien der Versammlungsteilnehmenden aufgenommen und Platzverweise erteilt. Um den Kontrollmaßnahmen zu entrinnen versprengte sich der Aufzug in viele Kleingruppen, von denen es einigen gelang, bis zum Kennedyplatz vorzustoßen. Auch hier wurden Personalien festgestellt und Platzverweise erteilt. Drei Personen widersetzten sich den Maßnahmen und wurden kurzzeitig in Gewahrsam genommen.

Christian Baumann vom antifaschistischen und antirassistischen Bündnis Essen stellt sich quer ordnet die Situation wie folgt ein: “Wir haben bereits vor einer Woche auf die Planung dieser Versammlung hingewiesen. Dass die Behörden zum zweiten Mal übertölpelt werden, überrascht daher. Dass darüber hinaus eine nicht angemeldete, nicht spontane Versammlung lediglich begleitet und sogar Straßen abgesperrt werden, wobei die Gruppe Abstandsregeln wissentlich missachtet, ist ein starkes Stück.”

In besagter Gruppe sammeln sich Impfkritiker*innen und Verschwörungstheoretiker*innen, die phantasieren, durch geheime Mächte solle in Deutschland eine Diktatur eingeläutet, Menschen zwangsgeimpft und mit der Impfung heimlich ein Microchip implantiert werden. Baumann weiter: “Dass derlei Verschwörungstheorien auch bei bisher unauffälligen Bürgerlichen anklingt, besorgt uns sehr. Verschwörungstheorien bieten Anknüpfungspunkte an die rechtsradikale Szene: Beiden ist die Saga einer im Geheimen operierenden Elite, die es zu besiegen und letztlich zu beseitigen gelte, gemein. Ein gefährlicher Antrieb, der auch in Gewalt münden kann. Entsprechende Beispiele, bei denen es nach Aufrufen in Chat-Räumen zu Gewalt kam, gibt es inzwischen bundesweit. Auch in Essen haben Rechtsradikale teilgenommen.”

Die Kommentare sind geschlossen.